Gelegenheit auf Zukunftssicherheit nicht verpassen!

23. Juni 2015 - Filed under: Aktuelles,Pressespiegel,Termine sleuermann

Mit großem Interesse verfolge ich die Berichte, Leserbriefe und weitere Infos zum Stand der Nachfragebündelung „Glasfaseranschlüsse für Schöppingen“. Ich selber (Altersgruppe 60Plus) habe mir anfangs auch die Frage gestellt, ob ich so einen schnellen Internetanschluss benötige. Nach Abwägung aller Fakten kam dabei ein klares „ja“ heraus. Preislich ist mein heutiger Provider zwar etwas günstiger, aber auch nur weil eine wesentlich langsamere Übertragungsgeschwindigkeit (16 MBit) zur Verfügung steht. Also habe ich bereits auf der ersten Infoveranstaltung meinen Vertrag unterschrieben.

Die Bürgerinnen und Bürger im Ortsteil Eggerode haben es begriffen und bereits eine Anmeldequote von >50% erreicht. Die Bürgerinnen und Bürger aus Schöppingen sollten jetzt auch die Gelegenheit beim Schopfe fassen, denn nur bei einer gemeinsamen Anmeldequote von 40% bekommen wir alle den zukunftssicheren Glasfaseranschluss. Ich bin mir sicher, dass in naher Zukunft kein anderer Anbieter uns Schöppingern die Möglichkeit auf einen Glasfaseranschluss bis ins Haus anbieten wird, schon gar nicht zum „Nulltarif“, bei den Anschlusskosten.

Liebe Schöppinger, nutzen Sie jetzt die Change mit ihrer Unterschrift. Nur  gemeinsam können wir unseren Ort „Fit für die Zukunft“ machen. Bedenken Sie hierbei, dass die Möglichkeit eines schnellen Kommunikationsanschlussses auch ein wichtiges Auswahlkriterium ist für den Wirtschaftsstandort und somit zur Schaffung und Sicherung von Arbeitsplätzen. Die Nachfragebündelung endet am Montag (29.06.2015).

 

Horst Emmrich
Fraktionsvorsitzender
UWG Schöppingen-Eggerode

Bildergalerie zur 40 Jahrfeier der UWG Schöppingen Eggerode

28. Mai 2015 - Filed under: Aktuelles,Pressespiegel sleuermann


Rede von Bruno Lammerskötter zur 40Jahrfeier der UWG Schöppingen und Eggerode

10. Mai 2015 - Filed under: Aktuelles,Pressespiegel sleuermann

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Freunde, liebe Gäste, ich möchte sie recht herzlich zu unser Jubiläumsfeier zum 40 Jährigen bestehen unserer UWG Schöppingen und Eggerode begrüßen.

Besonders begrüßen möchte ich unseren Pastor Böckers, unseren Bürgermeister Niehoff, Herrn Dr. Josef Spiegel Leiter des Künstlerdorfes und unseren Kandidaten für die nächste Bürgermeisterwahl unser momentanen Kämmerer Herrn Franz-Josef Franzbach.

Weiter begrüßen möchte ich unsere Vertreter der Kreis UWG, unseren Fraktionsvorsitzenden Herr Jörg von Borschikovski, Frau Angelika Dannenbaum und den Vertreter für unseren Wahlkreis Herr Heinz Gausling .

Ferner möchte ich die vielen Vertreter der  befreundeten Ortsverbände aus dem ganzen Kreis Borken und aus Teilen des Kreises Steinfurt begrüßen.

Last but not least herzlich willkommen auch an die Vertreter unser Politischen Marktbegleiter, von der CDU Herr Ralf Mapert und Herr Helmut Möllenkotte, von der SPD Herrn Rüdiger Kremser und  Herr Mathias Hase, von den Grünen Herr Manfred Epping und von der FDP  Herrn Thomas Saar.

Schön das ihr alle da Seit. (weiterlesen …)


Hindernislauf an der Hauptstraße

5. November 2014 - Filed under: Aktuelles,Ratsarbeit sleuermann

Schöppingen – „Es ist egal, ob wir zu Fuß mit dem Stock oder mit dem Rollator an der Hauptstraße zwischen dem Haus Sasse und dem ehemaligen Kokimo-Laden entlang gehen – es ist ein Hindernislauf, der für uns sehr gefährlich ist. Mitunter bleiben wir dann sogar lieber zu Hause“, sind die Seniorinnen aus der Tagespflege „Zur Schmiede“ über den Zustand der Gehwege in diesem Bereich alles andere als glücklich. Von Sabrina Meyfeld (WN)

Mit dem Rollator wird der Weg an der Hauptstraße entlang zur Huckelpiste. Agnes Denkler und Friedhelm Egbert sprachen mit Seniorinnen aus der Tagespflege „Zur Schmiede“ über das Problem Foto: Susanne Menzel

Friedhelm Egbert und Agnes Denkler (UWG) suchten am Freitagmorgen noch einmal das Gespräch mit den älteren Anwohnern. Hintergrund: Die Fraktion hatte im Juni bereits einen Antrag im Rat eingebracht, hier eine Änderung an der Pflasterung vorzunehmen. Die CDU stellte im Oktober einen ähnlichen Antrag. Am kommenden Mittwoch (5. November) soll darüber jetzt der Bauausschuss beraten.

„Es geht nicht darum, die Steine hier alle rauszunehmen und den Bereich komplett neu zu gestalten“, machte Friedhelm Egbert, stellvertretender Fraktionsvorsitzender, das Anliegen der Unabhängigen Wählergemeinschaft deutlich. „Wir streben hier keine riesige Änderung an. Ein Lösungsvorschlag könnte sein, eine kleine Fuhrt – etwa in Rollator-Breite – innerhalb der Pflasterung so auszulegen, dass sie speziell für ältere Menschen besser mit Hilfsmitteln begehbar ist.“ Zumal die Wegstrecke nicht nur von den Senioren der Tagespflege, sondern auch von den Bewohnerinnen und Bewohnern des Antoniushauses gerne zum Bummeln genutzt wird.

Mitunter nehmen die Senioren – nicht selten aber auch Mütter mit Kinderwagen – eine sehr gefährliche Alternative in Kauf: Sie gehen stattdessen über die Straße. „Das kann es aber nicht sein“, betont Anges Denkler.

Ein weiterer Antrag der UWG beschäftigt sich mit der Erstellung einer Toilettenanlage am Neuen Friedhof. „Der ist weit weg vom Schuss und wenn man da mal muss, ist man aufgeschmissen“, bekräftigen die Senioren. Friedhelm Egbert: „Es wurde zwar in der Vergangenheit oft argumentiert, dass eine Toilettenanlage an der Stelle vermutlich dem Vandalismus ausgesetzt ist, aber das kann doch kein Grund sein, sie nicht zu bauen. Wir können uns von möglichen Vandalen nicht das Leben bestimmen lassen.“ (Artikel aus der WN vom 03.11.14)

Online Artikel der Westfälischen Nachrichten unter Link


UWG besetzt einige Ämter neu

5. Juni 2014 - Filed under: Aktuelles,Kommunalwahl 2014,Pressespiegel,Wahlen sleuermann

Nach Satzung der UWG muss zu Beginn einer jeden Legislaturperiode der Vorstand neu gewählt werden. Auf der Mitgliederversammlung am 27.05., haben sich einige der bisherigen Vorstandsmitglieder nicht erneut zur Wahl gestellt, wollen sich aber weiter aktiv in die Fraktionsarbeit einbringen. Zu diesen gehört auch die langjährige 1. Vorsitzende, Gertrud Küper, die nach 25 Jahren aktiver Mitarbeit ihr Amt jüngeren Mitgliedern zur Verfügung stellte. Für die gute geleistete Arbeit, auch als stellvertretende Bürgermeisterin, erhielt Sie langen Applaus und ein Dankeschön-Präsent der Wählergemeinschaft. Folgende Personen wurden in den Vorstand gewählt: 1. Vorsitzender Bruno Lammerskötter; 2. Vorsitzende Agnes Denkler; Kassierer Ernst Homann; stv. Kassierer Ludger Doedt; Beisitzer/in Maria Vormann und Matthias Glaser; Schriftführerin und Internetbeauftragte Agnes Leuermann; Fraktionsvorsitzender Horst Emmrich; stv. Fraktionsvorsitzender Friedhelm Egbert .
Für das Amt der stv. Bürgermeisterin wird die UWG Agnes Denkler benennen, die eine große Mehrheit der Stimmen erhielt. Zu den weiteren Tagesordnungspunkten gehörte auch die Wahl eines Orga -Team. Dies wird nun die im nächsten Jahr anstehende 40 Jahrfeier vorbereiten. Weitere Informationen über die Ratsmitglieder, den Vorstand etc. finden Sie unter www.uwg-schoeppingen.de


UWG sagt “Danke” und sieht Wahlergebnis als Ansporn für die zukünftige Legislaturperiode

26. Mai 2014 - Filed under: Aktuelles,Kandidaten,Kommunalwahl 2014,Pressespiegel,Wahlen sleuermann

Die UWG Schöppingen-Eggerode bedankt sich bei den Wählerinnen und Wählern, die am Sonntag mit ihre Stimme der unabhängige Wählergemeinschaft erneut das Vertrauen ausgesprochen haben. Erfreut sind die Mitglieder besonders darüber, diesmal in 4 Wahlbezirken mit ihren Kandidaten/Innen das Direktmandat geholt zu haben. Mit knapp 30% der gültigen Stimmen ist die UWG weiterhin zweit stärkste Fraktion im Rat, hat durch Stimmengewinn 1 Sitz dazugewonnen und hat nun 8 Sitze im Gemeinderat. Ganz knapp hat Agnes Denkler, mit nur 6 Stimmen Unterschied zum Gewinner, das Direktmandat im Wahl-Bezirk 5, Stadt-Nord, verfehlt. Sie wird aber über die Reserveliste in den Rat kommen. Auch zukünftig wird die UWG alles tun, um mit guter Arbeit und viel Engagement die Wünsche der Wähler/Innen umzusetzen. Sie möchte das in sie gesetzte Vertrauen einlösen und darüber hinaus weitere Bürgerinnen und Bürger für sich gewinnen. Der sehr hohe Anteil von “Frauen-Power” in der UWG zeigt sich auch in der zukünftigen UWG-Ratsfraktion, die sich bildet aus 5 Frauen und 3 Männern. Falls Sie Anregungen und Ideen haben kommen Sie auf uns zu. Besser noch, machen Sie bei uns mit. Nochmals ein Dankeschön an die Wählerinnen und Wähler.